Category Archives: Anecken und Orten

Die Kategorie vom Reisen und Bleiben. Anecken und Orten befinden sich Eindrücke. Die Berichte hier: Mal als ausdrückliche Empfehlungen, mal als neutrale Ortsbegehungen. Ihr macht Euch selber ein Bild, ne. …from the road.

Spaziergang durch Bishkek

Postkartenschöne Bilder über Bishkek gibt es sicher im Internet.
Hier einige abseitige Eindrücke.

Ich habe mich nach meinem ersten Spaziergang, erst im Haus geirrt und dann – am richtigen Haus – im Hauseingang. Ganz schön verwirrend, wenn immer eine andere Tür als die erwartete vor einem erscheint. Und schön, hier gewesen zu sein. Eine kleine Hausflurstudie aus der Токтогула.

Der Microdistrict Alameydin scheint mir ein guter durchschnittlicher Bezirk in Bishkek zu sein. Die Plattenbauten aus den 70ern oder früher haben Renovierungen verdient, aber das Wohnen funktioniert! Die Balkons sind oft individuell ausgebaut, so dass es bei aller Gleichheit immer was zu entdecken gibt. Zwischen den Häusern rief der Muhezin weich sein Gebet über einen Lautsprecher in den Bezirk hinein und Kinder übten sich daneben lautstark im Fussballspielen. Ein bärtiger Mann war auf dem Weg in das Gotteshaus. Ihm folgte eine modern gekleidete Frau mit ihren Wocheneinkäufen – natürlich in etlichen Plastiktüten getragen. Es gibt einen weitläufigen Schulkomplex im Viertel. Ich kann mir gut vorstellen, wie hier die kirgisischen Kinder aufwachsen. They are more than just friends. They are like a really small gang!

Graffiti an einer Grundschule im Microdistrict Аламүдүн-1 кичирайону.

Spaziergang in der Neubrandenburger Oststadt

In das ehemalige Haus der Kultur und Bildung ist vor Jahren die Bekleidungskette H&M eingezogen. Die Vorgabe aus dem Denkmalschutz war wohl die Architektur des Hauses zu erhalten. Damit hatte das schwedische Textilkette ein anspruchsvolles Etikett gewonnen.
Zeitscheibenknirscherei.

U-Bahnstation Berlin Alexanderplatz

Laienanthropologin on the road

Freu mich auf die Reise ab Oktober! …mit schwimmen im alltäglichen Strom zentralasiatischer Orte. Tages- und Nachtplätze finden – private und öffentliche, Wohnsiedlungen, Märkte, Werkstätten, Industrieviertel, Schulen etc. 

Reisen und sehen, probieren, verharren und och mal gestikulieren. Nehmen was und wie es kommt. Aufzeichnen und -schreiben und -nehmen und dabei wenig, einwenig werten. Ob das funktioniert?

Hach, freu ma uff alles. Alles neu für mich und Alltag für die Leute vor Ort! Freu ma uff nix besonderes. 

Hänsel und Gretel in Krumme Lanke

Gerade fiel mir beim Ausmisten meines Downloadordners auf dem Rechner die Beschreibung der denkmalgeschützten Siedlung Krumme Lanke in Berlin in die Hände. Sehr gut vorstellbar, dass die Geschwister bei einer Berliner Adaption des Märchens durch diese Vorstadtkiefernwälder gingen. 

Hier befinden sich einige Broschüren über Berliner denkmalgeschützte Siedlungen.  

Zentralasien. Flug hin, Öffies zurück

Freizeit und Arbeitszeit können eine Abwechslung gebrauchen! Anfang Juni habe ich mich entschlossen dem seit einiger Zeit präsenter werdenden Sehnen nach Luftveränderung nachzugeben. Der Flug von Berlin nach Bishkek geht am 8. Oktober über Istanbul. Soweit der x. Schritt vor dem ersten. Einige Schritte davor sind …bekannt, wenn auch noch nicht alle gesetzt:

  • coole Socke um Gastfreundschaft in Kirgisistan bitten – check 🙂
  • Sinnfrage an den AG stellen, ob und was wir in Zukunft von einander erwarten und wollen
  • Russisch über einen Kurs und in Privatinitiative reaktivieren
  • Materialien und Techniken für ein Reise-Skizzenbuch auf Stand bringen
  • Reiseblog anlegen und geschicktes Bloggen organisieren
  • Reise etwas detaillierter planen (Orte und Zeiten, Transportmittel, Russischkurs vor Ort, Grenzübertritte, AuslandsKV) …nicht zu vorhersehbar.

Zurzeit steht die Reise unter dem Stern: Flug hin, Öffies zurück. ICK FREU MIR!

Schräge Vögel in Bonn. Coleoptera, Diptera, Hymenoptera…

Feinste Käferkunde in Bonn! Nein, nicht beim Projektkunden vor Ort sondern nebenan im  Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig (kurz Naturkundemuseum Koenig). Ich mag es, die Zeit vom Feierabend bis zum Abflug nach Berlin dort zu verbummeln. Hinter dem Museumsbau liegt die Bibliothek. Welch Bildschätze mögen dort vorm Licht geschützt schlummern.

Im Internetauftritt unter Projekte erzeugt jede Überschrift so etwas wie pure Sinnenfreude und ein Adaptionsbegehren auf den Arbeitsalltag im …humanoiden Umfeld. 

  • Geographische Differenzierung und Anpassung des Eurasischen Tannenhähers (Nucifraga caryocatactes)
  • Verbreitungsmuster, Populationsstruktur und Habitatnutzung der stark bedrohten Engelhaie der Kanarischen Inseln

 What I do wonna say? Diversity rocks! Abgemildert auch in aufgespiester Form. 

Der MORAL-O-MAT – soOo berechtigt beliebig

Könnt stundenlang vor mich hingiggeln, wenn die Karten des MORAL-O-MATs neu gemischt werden und sich ein mehr oder weniger überzeugendes Statement seinen Weg in die Welt bahnt.

…und oh so schön, so stahlgraublau der Himmel gerade über der angestrahlten hellgelben Fassade! 

  • Alles ist | sicherlich | eine Illusion. 
  • Leichtsinn ist | unterm Strich | immer Gabe und Aufgabe zugleich. 
  • Ein Seitensprung ist | von aussen betrachtet | ein Geschenk Gottes. …

Big in Japan

Der Saal mit den Naturskizzenbüchern hat mir im Tokyo National Museum richtig gut gefallen! 

Der vermutlich schönste Bauzaun Japans befindet sich am Kyoto Municipal Museum of Art!

Schaurig-schön. Pflanzen und Tiere zwischen Glas und Papier im National Museum of Nature and Science, Tokyo

und noch einpaar Natureindrücke von der Reise im Frühjahr. 

SECRET JAPAN. Selection of Postcards by Zoé de Las Cases

Although not too secret. Inking might cause relaxation …or raise the desire for travelling. 

Frans Post. Der Canaletto Brasiliens

Die Empfehlung vor der Erfahrung: Dieser Artikel in der FAZ liess den Wunsch aufkommen, bis zum 8. Januar 2017 im Amsterdamer Rijksmuseum gewesen zu sein … und dem wird zu Weihnachten nachgegangen. 😀

Vorfreude auf Frans Posts Aquarelle und Zeichnungen und die Exponate aus dem Naturalis Biodiversity Center Leiden. Feine Flora-Fauna-Surrogate für den Städter – janz nach meinem Gusto.


Update 19.01.2017 – In Amsterdam lebte und arbeitete auch Maria Sibylla Merian – Wegbereiterin der Insektenkunde. 

Sofia – Kulturpalast und Katzenmesse

Was bei einer Katzenschau eine Tischbewertung ist, konnte ich dieses Wochenende in Sofia lernen. Zwei vermutlich ausgewiesene Katzenexperten aus UK liessen sich alle paar Minuten drei Katzen an ihren Tisch bringen und beschrieben diese fachmännisch ihren bulgarischen Besitzern. So geschehen im Mineralogischen Museum, in dem ich auch über ein Antreffen von Vicco von Bülow oder Evelyn Hamann nicht verwundert gewesen wäre. 

 [tbc]

Marvellous Pieces of Botanical Art

20160710-01Mutisia

Bloody hell and Pusteblume-noch-eins! I couldn’t resist spending precious Sunday in order to digitise a postcard set with Plants from the Woods and Forests of Chile. These watercolour paintings in The Royal Botanic Garden Edinburgh were – oh so – devoted to beautiful nature. I need to get in touch with the Turkish botanical artists to give my cordial compliments!  Continue reading

Sunlit bricks in Wismar

DSCN2633

Wiesenperlen