Tag Archives: Kultur

Spanische Perlentaucher mit Stil

IMPEDIMENTA.ES scheint eine stilvolle, spanische Abwandlung des Perlentaucher-Magazins zu sein. Yummy-ansprechend das florale Design!

Drauf gestoßen bin ich bei der Suche nach dem Werk zu einem älteren Screenshot. Isabel Greenbergs Zeichenstil mit reduzierter Farbpalette in Las cien noches de Hero gefällt mir in diesem Bild. Es lohnt sicher eine Recherche über das Werk der jungen Zeichnerin.

Kulturtechnik. Tiertheater inklusive

Zum Einstieg einpaar Organisationsnamen. Das Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik (HZK) ist ein Institut der HU Berlin. Es betreibt das interdisziplinäre Labor Bild Wissen Gestaltung, welches bis Januar 2017 die Ausstellung +Ultra. Gestaltung schafft Wissen im Martin-Gropius-Bau Berlin betrieb.

Dort fanden sich einige interessante Ansätze zur Darstellung von Wissen und Abläufen. Geeignet den leicht verengten Blick auf die Standards der Prozessmodellierung zu weiten! ToDo: dem Kunden das HZK und dessen Anliegen nahebringen und mögliche Verknüpfungen zwischen beiden Organisationen checken. Prozessdarstellung im Kontext von *Arbeit* und Kultur ON THE EDGE! 

Ausserdem unterhält das HZK das Tieranatomische Theater auf dem HU Campus Nord. Der Name allein schon!


*Organisation, Politik, Verwaltung*

Kreisjunggeflügelschau

Bei Kleintierschauen im Berliner Umland gibt es sicher eine Menge zu bekakeln über Zucht, Kultur, Vielfalt und Einfalt, Vereine und Passionen. Tischbewertung, Zuchtaussprache und Kreisjunggeflügelschau sind wertvolle Fachbegriffe der Zuchtdisziplin. Hier stellt sich die Kleintierzüchtergruppe D34 Berlin-Rudow vor. Wochenenden 2017 mögen kommen! 

Sofia – Kulturpalast und Katzenmesse

Was bei einer Katzenschau eine Tischbewertung ist, konnte ich dieses Wochenende in Sofia lernen. Zwei vermutlich ausgewiesene Katzenexperten aus UK liessen sich alle paar Minuten drei Katzen an ihren Tisch bringen und beschrieben diese fachmännisch ihren bulgarischen Besitzern. So geschehen im Mineralogischen Museum, in dem ich auch über ein Antreffen von Vicco von Bülow oder Evelyn Hamann nicht verwundert gewesen wäre. 

 [tbc]

Alltags- und Ausdruck

20160922-scan-4-4-blog

Vor etlichen Jahren stand ich regelmäßig in Berliner S-Bahnen. Die Fenster waren meist  gescratcht. Gescratcht: mein Ausdruck für mit Hilfe von Schlüsseln oder Nägeln zerkratzt.
Scratch-Katharsis. Hin und her, hin und her, kreuz und quer. So fährt der Scratcher durch die Stadt. Holt n Schlüssel raus. Denn jeht et hin und her u.s.w. (sprich als Reim: und so weitär). 
Mobilität trifft Alltagsdruck. …alles in allem: Nicht sehr wohltuend für das entspannungsuchende Auge. So kam ich auf die Idee feine Scratchereien* auf S-Bahnscheiben anbringen zu lassen mit der Unterschrift: Wenn de nich besser kannst als ditte, lass et.
Obwohl: die Scratchereien sind ja och Stadtpoesie!

* Feine Scratchereien stellen zum Beispiel das Saale-Unstrut-Tal oder die Wartburg dar. So wie auf diesen Autobahnschildern, die auf touristische Ausflugsorte hinweisen.

Urban Exploring – Manchester’s tunnel

Der Trend geht dahin im kommenden Jahr einige englische Wochen einzulegen. In die Gegend rund um Manchester einzutauchen lohnt sich sicher. Sprache und besonders Industriekultur inklusive! Auf der Suche nach Urban exploring-Inspiration in und um Manchester stösst man leicht auf Snake Oils Tunnelerkundungen (z. B. die Gorton Falls) – klamm und reizend. Die urban exploring-Links dort führen sicher auch zu lichteren verlassenen Orten an der Wiege der industriellen Revolution. Vorfreude auf interessant-sortierte britische Stadtmuseen, historische Fabrikanlagen BRICKSPOTTING! 😀 und Ausflüge nach Sheffield, Leeds und Lancashire!

Interkulturelle Gemeinschaft

Heute wurde eine Zusammenfassung von Don Quijote gelesen. Die Verteilung der Rollen und die Ausführung haben mir sehr gefallen. Don Quijote mit brasilianischem Akzent – langgezogen und verträumt und Sancho Panza – englisch trocken aufgelegt.